Archive for März 2012

Anker weiter verschollen – Donau aber wieder freigegeben

2012/03/30

(29.03.12) Nach der Bergung des deutschen Binnenschiffes „Odeon“, 2801 ts (EU-Nr.: 02326629), und der Barge „Elly“ (EU-Nr.: 02324429) machte sich das Peilschiff „Laber“ daran, das auf der Donau zwischen Kilometer 2278,8 und 2278,2 verlorene Ankergeschirr zu suchen. Nachdem am 28.3. bis 13 Uhr keine Spur davon entdeckt wurde, erfolgte dessen ungeachtet um 14.30 Uhr die Freigabe des Flusses für den Schiffsverkehr zunächst für flussaufwärts bestimmte Schiffe, und dann für jene Fahrzeuge, die in Deggendorf auf die Passage flussabwärts warteten, gefolgt von den Ankerliegern in Fischerdorf und in Helfkam festgemachten Schiffen. Nachdem diese passiert hatten, wurde auch der flussaufwärts bestimmte Schiffsverkehr ab Vilshofen freigegeben. Die Wasserschutzpolizei Passau überwachte den Verkehr. Auch wenn der Anker verschwunden blieb, war immerhin sichergestellt, dass er sich nicht im Fahrwasser befand. Quelle:Tim Schwabedissen

Binnenschiff drohte auf Küstenkanal zu sinken

2012/03/24

Foto: Klaus Dieckmann

(23.03.12) Am Abend des 22.3. drohte das deutsche Binnenschiff „Nawatrans VI“ 1302 ts (EU-Nr.: 04401160), auf dem Küstenkanal im Surwolder Ortsteil Börgermoor zu sinken. Das etwa 80 Meter lange Schiff war im befestigten Uferbereich des ostfriesischen Kanals auf Grund gelaufen und im Bugbereich leckgeschlagen. Es gelang dem Kapitän, das Schiff an die Kaimauer im Industriegebiet zu bugsieren. Die Feuerwehren aus Esterwegen, Surwold und Papenburg rückten mit starken Einsatzkräften an und setzten mehrere Pumpen ein, um das Wasser aus dem Schiff zu lenzen und den Havaristen weitgehend zu stabilisieren. Er hatte geschredderten Batterieschrott geladen.
Quelle:Tim Schwabedissen

Die Binnenschiffermission

2012/03/22

ist Ansprechpartner für jeden:  Binnenschiffer, Fahrgastschiffer, Schauerleute, Werftarbeiter, Angehörige der Wasserschutzpolizei, Mitarbeiter des WSA, Schleusenwärter, Helfer bei der DLRG, Sportschiffer, Segelsportler, Motorbootführer, Kanuten, und, und, und von Wittenberge – dem Hinterland von Hamburg – 

 

 

 

 

 

 

bis nach Eisenhüttenstadt, OT Fürstenberg (Oder)  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und von Eberswalde über Berlin bis Brandenburg a. d. Havel. 

Binnenschifffahrt auf hoher See

2012/03/10

Am 10.03.12 in Warnemünde beobachtet:

Binnenschiff nach Grundberührung auf Donau teilweise gesunken

2012/03/10


(08.03.12) Das kroatische Binnenschiff ALEKSANDAR, 1152 ts (EU-Nr.: 02327526) lief am 6.3. auf der Donau bei Vukovar auf Grund und schlug leck. Das mit Getreide beladene Schiff sank über den Bug weg. Es konnte noch an einen Kai gebracht werden, wo es mit überflutetem Vorschiff aufsetzte und Lenzschläuche angeschlagen wurden, um zu retten, was zu retten war. Der 85,20 Meter lange und 8,26 Meter briete Frachter wurde 1960 in Berlin erbaut.
Quelle:Tim Schwabedissen