Archive for Mai 2012

Saisonstart in Oranienburg

2012/05/05

Die Sportschiffersaison wurde im Oranienburger Schloßhafen am 05. Mai eröffnet.

Nachfolgend ein paar Bildeindrücke:

Der Schifferpastor im Gespräch mit dem Chef der SEHNSUCHT

Der Schifferpastor im Gespräch mit Horst Schure, einem der Kapitäne der SEHNSSUCHT.

Auch der Große Kurfürst mit seiner Gemahlin Louise Henriette von Oranien gaben sich die Ehre.

Freundliche Gespräche im Trockenen.

Der sehenswerte Bugzier der SEHNSUCHT – auf der Suche nach der Sonne?

Auch Achtern ein schöner Anblick.

Detail an Bord der SEHNSUCHT.

 Der Historische Hafen Berlin war würdig vertreten …

… wie man sieht.

Am Steuerstand der 121 Jahre alten gut erhaltenen Helm’schen „Dame“ CONCORDIA, auf der der Schiffergottesdienst verortet war.

Die Pfarrer Arndt Farack und Fedor Pfistner walten gemeinsam ihres Amtes. In Gottes Namen, Amen.

Allzeit gute Fahrt und Tschüss.

Der „Drachentöter“ ist wieder aktiv!

2012/05/01

Die LICHTERFELDE, genannt „Drachentöter“

Foto: Stern und Kreisschiffahrt GmbH Berlin

Kollision auf Wannsee (30.04.12) Am  29.4. um kurz nach 13 Uhr kollidierte auf dem Wannsee die mit mehr als 300  Personen besetzte Fähre LICHTERFELDE der Stern- und Kreisschifffahrt – der sogenannte Drachentöter – ein  Segelboot. Deren Skipper rette sich durch einen Sprung ins Wasser. Die Fähre  läuft zwischen Wannsee und Kladow und hatte zehn Minuten zuvor abgelegt. Auf  Höhe des Strandbads gab der Kapitän Typhonsignal, und ging voll zurück, doch  einen Zusammenstoß mit dem still liegenden Boot konnte er nicht mehr abwenden.  Mehrere Boote eilten zur Unglückstelle, von denen den Segler aus dem Wasser  barg. Aus Wannsee eilten DLRG-Rettungsboote herbei, auch die Wasserschutzpolizei  war vor Ort. Das Boot wurde von den Rettungskräften an Land gezogen. Die  Passagiere der Fähre kamen mit knapp einer halben Stunde Verspätung in Kladow  an. Nach einer Stunde nahm die nur geringfügig beschädigte Fähre den Betrieb  wieder auf, und auch der Schiffsführer blieb am Ruder.

Quelle: Tim Schwabedissen